Zu allen Zeiten schön

Zwischen den Dresdner Stadtteilen Kleinzschachwitz und Pillnitz gibt es seit langem eine Fährverbindung, die mehr ist als eine praktische Möglichkeit Wasser zu überwinden. Hier ist die Fährfahrt Kult(ur). Man verläßt einen der schönsten Wohnstadtteile der sächsischen Landeshauptstadt am linken Elbufer und landet ziemlich punktgenau gegenüber im Park des Wasserschlosses in Pillnitz. Die Elbufer sind in Dresden überall schön, doch hierher zieht es zu allen Jahreszeiten täglich Hunderte von Touristen und Einheimischen. Neben einer Personenfähre, die meist nur in Spitzenzeiten verkehrt, sichert nach Bedarf eine Wagenfähre eine schnelle Verbindung zwischen den Stadtteilen. Die Fährverbindung gibt es seit dem 18. Jahrhundert. In Dresden ist es die bedeutendste. Hier verkehrt auch die einzige Wagenfähre der Landeshauptstadt. Sie kann bis zu acht Fahrzeuge aufnehmen.

Drei Fähren der Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) stehen auf der Kleinzschachwitzer Seite bereit: Die Schloßfähre, die „Elbflorenz“ und ganz hinten die „Erna“. Die beiden letzteren sind Personenfähren, die Schlossfähre kann Fahrzeuge befördern. Im Hintergrund auf der anderen Elbseite das Schloss Pillnitz. Der Park des Schlosses beginnt quasi an den Fähranlegern auf der anderen Elbseite.

Hier ist fast immer Betrieb! Und neben dem Hin und Her der Fähren gibt es viel zu beobachten. Dampfer ziehen vor bei, Ruderboote, Freizeitpaddler, Segler und hin und wieder auch immer nochmal ein Lastschiff, eine Zille. Besonders beeindruckend, wenn für Elbverhältnisse gigantisch wirkende Lastkähne aus den tschechischen Werften in Decin und Usti nad Labem ausgeliefert werden.

Die Elbwiesen aber auch die Anlegebereiche ziehen allerlei Getier an. Enten und Wildgänse warten auf Fütterwillige und natürlich sind viele Hunde unterwegs. Die Elbfische sind gelegentlich von Bord aus zu beobachten. Zahlreiche Vogelarten leben auf der geschützten Elbinsel stromaufwärts der Fähranleger. Eine Fährfahrt ist immer toll. Hier aber sind sie besonders stimmungsvoll bei Sonnenuntergang, hereinbrechender Dämmerung aber auch an den etwas stilleren Wintertagen. Nach Konzerten im Schloss Pillnitz drängen sich an Sommerabenden die Menschen an den östlichen Anlegern. Wenn dann noch ein Gewitter heranzieht prickelt es nicht nur in der Luft. Alle wollen im Trockenen nach Hause, doch Fähren haben nunmal eine maximale Tragfähigkeit, zulässige Personenzahlen. Das kann dann dauern… Dresdner sind ja eigentlich meist gemütlich. In solchen Situationen kocht die Stimmung aber gelegentlich schon mal hoch. Vor allem, wenn eine Fähre unbenutzt am Ufer vertäut bleibt…

Mehr zur Fähre Kleinzschachwitz-Pillnitz | Noch mehr zur Fähre | Video

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten
%d Bloggern gefällt das: